Goldener Herbst: Das passiert gerade am Kuchlerhof

Wer hier regelmäßig vorbei schaut, hat es wahrscheinlich bemerkt: In den letzten Wochen war es auf meiner Blogseite ein bisschen ruhig. Warum wohl, fragt ihr euch vielleicht. Was machen Heumilchbauern denn im Herbst?

Wenn meine Grauvieh-Mädels wieder zuhause am Hof sind und sich die Gräser auf den umliegenden Weiden schmecken lassen, kehrt bei meiner Familie und mir noch keine Ruhe ein. Auf der Alm ist nämlich noch Einiges zu tun: Nach dem langen Sommer muss nicht nur im Haus aufgeräumt werden, auch die Wiesen und Weiden brauchen Pflege. Wir legen die Zäune nieder, bevor der Schnee kommt, und bereiten die Grünflächen auf den nächsten Frühling vor.

Mist mit Mehrwert

Als Heumilchbauer nutze ich dafür traditionell den Mist der Kühe als natürliches Düngemittel. Das ist biologisch und nachhaltig – und eine ziemlich mühselige Arbeit.

 

Wie ihr auf den Bildern seht, tragen meine Frau Carolin und ich die Kuhfladen erst zusammen, um sie dann mit dem kleinen Traktor, dem „Muli“, gleichmäßig über die Wiesen zu streuen. Dabei braucht es gute Nerven, denn die Hänge sind teilweise ziemlich steil. Und auch der Traktor muss nachher ordentlich geputzt werden!

Aber ich will mich nicht beklagen: Früher wurde der „Mulch“, also der Mist, noch auf dem Rücken der Kühe transportiert und mit der Hand verteilt. Da ist mir die heutige Methode eindeutig lieber.

Unser Heuzimmer

Zuhause bin ich nach getaner Arbeit dann besonders gern. Erstens ist der Blick ins Tal bei diesem tollen Herbstwetter unglaublich schön. Zweitens duftet es im Stall einfach herrlich. Wenn sich Krone, Stern und die anderen Damen am Abend zur Ruhe legen, werfe ich nochmal einen Blick in unser Heuzimmer, das bis unters Dach mit getrockneten Gräsern und Kräutern gefüllt ist.

Die Arbeit des gesamten Sommers türmt sich auf und wird gerade reichen, um meine Mädels in den nächsten Monaten mit duftendem Heu zu versorgen. Das ist es wert. Der Winter kann kommen.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

1
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
20
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.