Gut verpackt: So leicht kannst du ein Bienenwachstuch selbst herstellen

Nachhaltig, hübsch und plasitkfrei: Bienenwachstücher sind eine tolle umweltbewusste Alternative zur herkömmlichen Frischhaltefolie. Und damit sehr gut geeignet, um Heumilchkäse und andere Lebensmittel länger frisch zu halten.

Da Wachstücher durch die Wärme deiner Hand flexibel formbar sind und auch an glatten Oberflächen haften, kannst du sie zum Einwickeln von Heumilchkäse, zum Abdecken von Tellern und Schüsseln, als Schutzfolie für Obst und Gemüse und fürs Mitnehmen deines Jausenbrotes verwenden. Die Tücher sind luftdurchlässig und durch das Bienenwachs antiseptisch. So können die Lebensmittel besser „atmen“ und bleiben im Kühlschrank länger frisch.

Und: Das biologisch abbaubare Tüchlein kannst du in nur 20 Minuten einfach selbst machen! Wir zeigen dir, wie’s funktioniert:

Schritt für Schritt zu deinem Wachstuch

Du brauchst:

  • 6 gehäufte Esslöffel ungebleichtes Bienenwachs (von einer Kerze, als Block oder Chips)
  • 3 Teelöffel Kokosöl
  • Baumwoll- oder dünnes Leinentuch. Gewaschene Stoffreste, Servietten, Geschirrtücher, aber auch Einkaufsbeutel eignen sich gut.

Außerdem:

  • Schere
  • Lineal und Bleistift zum Zuschneiden
  • Eine beschichtete (!) Pfanne
  • Kochlöffel
  • Eine leere Konservendose
  • Einen beschichteteten (!) Pinsel
  • Einige Bögen Backpapier
  • Schutzunterlage fürs Bügelbrett (alte Tücher)

So geht’s:

  1. Schneide den Stoff in die gewünschte Größe. Für ein Stück Heunilchkäse, Äpfel und anderes kleines Obst und Gemüse eignet sich eine Größe von ca. 18 x 20 cm. Für Brötchen und Weckerl, einen größeren Käseblock oder zum Abdecken von Schüsseln und Tellern sollten es mindestens 28 x 28 cm sein.
  2. Bereite dein Bügelbrett vor: Da beim Einbügeln schnell Wachs über die Seiten des Backpapiers fließt, decke die Auflage mit einem saugfähigen, alten Tuch ab. Lege darauf einen Bogen Backpapier und deinen Stoff. Heize dein Bügeleisen vor (Baumwoll-Stufe).

  1. Erhitze in der beschichteten Pfanne bei geringer Hitze unter ständigem Rühren Bienenwachs und Kokosöl. Wenn sich alle Klumpen aufgelöst haben, gieße die Flüssigkeit vorsichtig in die alte Konservendose. Wische die Pfanne sofort mit Küchenpapier aus und reinige sie. Mit Dose und Pinsel geht es nun zurück zum Bügelbrett.

  1. Verteile das Wachs zügig auf dem Tuch. Arbeite so gleichmäßig wie möglich. Faustregel: Weniger ist mehr!

  1. Breite nun einen zweiten Bogen Backpapier über das Tuch und beginne, mit sanftem Druck zu bügeln.
  2. Wenn sich das Wachs gleichmäßig verteilt hat, löse die obere Lage Backpapier vorsichtig vom Tuch. Gibt es noch wachsfreie Stellen? Trage mehr Bienenwachs auf, bis du ein gleichmäßiges Ergebnis hast. Reinige dann sofort deinen Pinsel mit heißem Wasser.

  1. Löse das obere Backpapier ab und lass‘ dein Bienwachstuch einige Minuten auskühlen. Dein Tuch ist fertig und bereit zum Einsatz!

Pflege

  • Säubere das Bienewachstuch mit mildem Reinigungsmittel unter lauwarmem Wasser. Achtung: Bei heißem Wasser löst sich das Wachs wieder auf!
  • Du kannst das Tuch etwa ein Jahr lang immer wieder verwenden. Wenn das Wachs bröckelig wird, probiere, es erneut zu bügeln.

 

 

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

12
Länger genießen: So lagerst du Heumilchkäse richtig
Nachhaltig leben

Länger genießen: So lagerst du Heumilchkäse richtig

In einem Stück Heumilchkäse steckt nicht nur viel Geschmack, sondern auch Arbeit, Zeit und Leidenschaft. Käse ist ein Naturprodukt und reift auch nach dem Kauf weiter. Hier erfährst du, wie du unterschiedlichste Käsesorten richtig lagerst und sie bis zum letzten Bissen genießen kannst. In einem Stück Heumilchkäse steckt nicht nur viel Geschmack, sondern auch Arbeit, Zeit und Leidenschaft. Käse ist ein Naturprodukt und reift auch nach dem Kauf weiter. Hier erfährst du, wie du unterschiedlichste Käsesorten richtig lagerst und sie bis zum letzten Bissen genießen kannst.
15
Almabtrieb: Wenn Heumilchkühe nach Hause kommen
Nachhaltig leben

Almabtrieb: Wenn Heumilchkühe nach Hause kommen

Die Luft wird kühler, die Nächte länger. Der Herbst zieht übers Land und auf den höchsten Almen kann man schon ahnen, dass der Winter nicht mehr weit ist. Zeit also, um aufzubrechen: Zurück ins Tal, wo die warme Stube und der gemütliche Stall für Mensch und Tier zum Rückzugsort wird.
13
Zu Besuch auf der Karlalm
Nachhaltig leben

Zu Besuch auf der Karlalm

„Was für die Tiere wichtig ist, wird gemacht, für alles andere nehmen wir uns dann wieder im Tal Zeit.“