Hinter den Kulissen von „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“.

Warum Birke für mich die „Next Urgute Heumilchkuh“ ist!

Als Anfang April die Info in mein Postfach flatterte, dass die ARGE Heumilch für den Kuhkalender 2020 auf der Suche nach „Austria`s Next Urgute Heumilchkuh“ ist, war mir gleich klar, dass wir da mitmachen müssen. Und auch, welches von meinen Mädels für den Wettbewerb am besten geeignet ist.

Schön mit Temperament

Auch wenn ich alle sieben Grauviehdamen im Stall sehr hübsch finde, ist die fünfeinhalbjährige Birke sicher die Schönste von ihnen. Das Foto, das wir eingeschickt haben, zeigt Birke mit ihrer bunten Kuhglocke, die sie besonders gerne trägt. Ihr glänzendes Fell und die geschwungenen Hörner machen sie zu etwas ganz Besonderem. Einfach eine großartige Heumilchkuh!

(Birke beim Fotoshooting)

Was ich bei der Auswahl allerdings nicht bedacht hatte, war, was wohl passiert, wenn Birke wirklich in die engere Auswahl für den Kalender kommt. Sie ist nämlich nicht nur sehr hübsch, sondern weiß das auch ganz genau. Birke ist im Vergleich zu anderen Kühen wie Krone und Stern sehr temperamentvoll und rasant.

Wie ein Model

Als feststand, dass die Jury Birke für den Kalender ausgewählt hatte, kam ich schon ein bisschen ins Schwitzen. Wie würde sie sich bei dem Fotoshooting wohl verhalten?

Vor ein paar Tagen war es dann soweit: Fotograf Robert besuchte uns am Hof. Das Wetter, das Licht, alles war perfekt. Doch Birke hat noch nie bei einem professionellen Fotoshooting mitgemacht. Oje, dachte ich mir, was wird nun wohl passieren?

Aber als ob sie gewusst hätte, dass sie sich von ihrer schönsten Seite zeigen soll, war Birke ganz brav und hielt schön still. Fast wie ein richtiges Model posierte sie vor der Kamera. Ich bin sehr stolz auf sie und hoffe nun umso mehr, dass sie beim Publikums-Voting für den Titel des Kuh-Kalenders gewählt wird!

Also macht doch mit beim Voting!

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

1
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
20
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.