Käse & Grillen: Rezepte für heiße Sommertage

Für die einen gehört es zu den schönsten Momenten des Sommers, für andere ist es eine Leidenschaft: Grillen lässt niemanden kalt! Schon gar nicht, wenn köstlicher Heumilchkäse mit am Rost brutzelt.

Er gibt vielen Gerichten erst den richtigen Kick, hat den ein oder anderen Grillmeister aber schon vor schwierige Aufgaben gestellt: Käse. Kommt er zu früh zum Verfeinern auf das Grillgut, wird er unter Umständen bitter. Fügt man ihn zu spät hinzu, kann er nicht mehr gleichmäßig schmelzen. Und: Jede Käsesorte weist ein anderes Schmelzverhalten auf.

Welcher Käse schmilzt also bei welcher Temperatur? Was muss dabei beachtet werden? Und wie kombiniert man Käse am besten mit Fleisch und Gemüse?

Wir haben die wichtigsten Tipps für dein perfektes Barbecue gesammelt:

Grundlagen für Hobby-Grillmeister

  • Je heißer der Grillrost, desto schneller wird der Heumilchkäse goldbraun und knusprig. Achtung: Zu starke Hitze kann Käse bitter machen!
  • Burger-Wonne: Geräucherter Käse verleiht dem Gericht einen „smoked“-Charakter, der optimal zu Burgern und Sandwiches passt.
  • Die Hitze verstärkt den Geschmack des Käses. Deshalb Acht geben bei der Wahl des Käses und beim Salzen und Würzen des fertigen Gerichts.
  • Fein geriebener Käse schmilzt schneller und lässt sich gleichmäßiger verteilen.
  • Jüngerer Käse zerfließt leichter als lange gereifter.

Käsewissen für Grill-Profis

  • Käse mit schmelzendem Teig wie Schnittkäse (Rahmkäse, Räßkäse) eignen sich sehr gut zum Überbacken. Bei 180° verteilt sich der Schnittkäse gleichmäßig und fließend über das Gericht. Bei 200° wird er goldbraun und knusprig.
  • Gereifte Hartkäsesorten (Bergkäse, Emmentaler) sind beim Grillen sehr beliebt. Sie schmelzen weniger stark als Schnittkäse, geben dem Gericht dafür ein intensiveres Aroma. Auch sie sollten für ein optimales Ergebnis bei 180 – 200° auf den Rost.
  • Weichkäse mit Weißschimmel (Camembert) oder kräftiger Rotkultur (Großer Stinker, Bachensteiner) sollten bei mäßiger Temperatur um die 160° geschmolzen werden. Bei Weißschimmelkäse eventuell die Rinde wegschneiden, da sie nicht zergeht und bitter schmeckt.
  • Noch „kühler“ mag es blauer Edelschimmelkäse: Da der Käseteig nicht gleichmäßig schmilzt, sollte er bei niedriger Temperatur auf den Grill (150°). Sonst schmeckt er bitter.

Bist du bereit für dein Heumilchkäse-Barbecue? Grillrezepte zum Dahinschmelzen findest du hier.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

19
Auf den Grill: Der Heumilch-Alpen-Burger
Genussvoll leben

Auf den Grill: Der Heumilch-Alpen-Burger

Er gehört mittlerweile nicht nur in den USA, sondern auch im Alpenraum zu den beliebtesten Klassikern am Grill: Der Burger. Gerhard von Motion Cooking hat für uns einen eigenen „Heumilch-Burger“ entwickelt, der durch das Zusammenspiel aus würzigem Heumilchkäse, bestem Rindfleisch und Rote-Rüben-Coleslaw das Zeug hat, zum neuen Grill-Favoriten zu werden!
18
Zu Ostern gibt’s Almbrunch
Genussvoll leben

Zu Ostern gibt’s Almbrunch

Er ist mehr als Frühstück, aber kreativer als Mittagessen: Der Brunch, eine Mischung aus Breakfast und Lunch, ist vor allem für Wochenenden ideal, da er unzählige Variationsmöglichkeiten bietet.
16
Wie kommen die Löcher in den Käse?
Genussvoll leben

Wie kommen die Löcher in den Käse?

Es gibt viele Mythen und Geschichten, warum in manchen Käsesorten Löcher vorkommen. Neben hungrigen Mäuschen wurden manchmal sogar die Senner verdächtigt, in die Laiber von Emmentaler & Co. Löcher zu bohren. Aber wie entstehen die Hohlräume denn nun wirklich?