Mein Essen = dein Futter?

Wie man mit Heumilch aktiv Ressourcen schont

Spätestens seit Sommer 2018 ist klar: Der Klimawandel ist real – und zieht weitreichende Folgen für unsere Versorgung mit Lebensmitteln nach sich. Dürren und Ernteausfälle haben aber nicht nur direkte Auswirkungen auf den Menschen, auch die Futterhersteller sind stark betroffen.

Heumilch Kuh frisst Gras

Die gute Nachricht: Wer zu Heumilch-Produkten greift, spart maßgeblich beim Ressourcenverbrauch.

Ein Kuhmagen benötigt Vieles. Bis zu 20 kg  Heu beziehungsweise 100 kg Gras verzehrt eine Kuh, abhängig von Rasse und Größe, jeden Tag. Diese Menge Nahrung in Form von Heu zur Verfügung zu stellen, bedeutet für die Heumilchbauern besonders im Sommer viel Arbeit. Neben der Trocknung von Gräsern und Kräutern braucht es ausreichend Platz, um das Heu für den Winter einzulagern. Da Heumilchbauern meist kleinere Betriebe führen, ist diese Herausforderung aber bewältigbar.

 

 

Anders sieht es in der industrialisierten Landwirtschaft aus: Nutztiere werden hier immer mehr zum direkten Nahrungskonkurrenten der Menschen. So landen in den Futtertrögen von Schweinen und Rindern mittlerweile mehr als ein Drittel der gesamten globalen Getreideernte. Der Grund: In großen Ställen erhalten Kühe eine Futterration mit viel Getreide, Mais und Soja. Bei Heumilchkühen steht neben viel frischem Gras und Heu nur eine kleine Ration Getreideschrot als Ergänzung auf dem Speiseplan.

 

heumilch-Kuh-frisst-Gras

 

Im Rahmen einer Studie der Universität für Bodenkultur in Wien wurde der Ressourcenverrbauch der Heumilbauern alysiert und mit der industrialisierten Milchwirtschaft in Europa verglichen. Die Studie zeigt, dass in der industrialisierten Landwirtschaft eine Kuh pro Jahr die Menge an Getreide frisst, von der sich drei Menschen ernähren können. Dabei kann eiweißreiche Nahrung wie Getreide, Soja und Mais auch direkt vom Menschen konsumiert werden. Diese Produkte werden nur aus einem Grund an die Tiere verfüttert: Um hohe Milch- bzw. Fleischleistungen zu erlangen.

Die Ergebnisse der Studie kannst du in unserer Nachhaltigkeitsfibel nachlesen. Einfach hier kostenlos bestellen!

 

Heumilch-Kuh-Gras-Stall

 

Bei der Heuwirtschaft setzt man hingegen auf artgemäße Fütterung. Die Bauern sind sich der vorhandenen, begrenzten Ressourcen bewusst und schonen diese mit der traditionellen Heuwirtschaft auf natürliche Art und Weise. Wiederkäuer wie Kühe benötigen nämlich keine alternativen Futterquellen – sie können das Eiweiß und die Energie in Form von Gras und Heu direkt von der Wiese verwerten und gleichzeitig für den Menschen hochwertige Lebensmittel erzeugen. Die Heumilchbauern sagen deshalb: Den Kühen das Gras, den Menschen das Getreide! Wie positiv sich die traditionelle Bewirtschaftung der Grünflächen auf den Artenreichtum und viele weitere Aspekte auswirkt, liest du hier: Mosaikartige Bewirtschaftung

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

26
Heuwirtschaft fördert die Artenvielfalt
Nachhaltig leben

Heuwirtschaft fördert die Artenvielfalt

Artenvielfalt: Wir zeigen dir, wie du auch im Alltag der Natur helfen kannst!
16
Die Heumilch-Geldbörse zum Selbermachen
Nachhaltig leben

Die Heumilch-Geldbörse zum Selbermachen

Upcycled ihr schon? Scheinbar nutzlose Abfallprodukte in neuwertige Produkte umzuwandeln, liegt voll im Trend. Wie man aus einer Heumilch-Verpackung in wenigen Schritten eine praktische Geldbörse basteln kann, erfahrt ihr hier Schritt für Schritt.
17
Mosaikartige Bewirtschaftung
Nachhaltig leben

Mosaikartige Bewirtschaftung

Wiesen und Weiden sind ein wertvoller Lebensraum – nicht nur für die Heumilchkühe. Heumilchbauern arbeiten nach einem traditionellen System, um die beste Futterqualität für ihre Kühe zu garantieren – und ganz nebenbei auch noch die Artenvielfalt fördern.