Bio-Heu-Region Trumer Seenland gewinnt Klimaschutzpreis 2012

Bio-Heu-Region Trumer Seenland gewinnt Klimaschutzpreis 2012

Großer Erfolg für die Bio-Heu-Region Trumer Seenland beim Klimaschutzpreis 2012: Das bundesländerübergreifende Gemeinschaftsprojekt von 240 Biobauern aus 27 Gemeinden im Trumer Seenland, im Salzburger Seenland, im Mattigtal und im Mondseeland.

Sie überzeugten Jury und Publikum mit ihrer besonders nachhaltigen und biologischen Landwirtschaftsweise, die CO2-Emissionen reduzieren und die Böden für eventuelle Klimaveränderungen besser rüsten soll. „Die Heumilchwirtschaft ist Vorreiter in puncto Nachhaltigkeit. Die österreichischen Heumilchbauern arbeiten als einzige weltweit nach einem Regulativ, das strenge Umwelt- und Tierschutzrichtlinien beinhaltet. Mit dem Nachhaltigkeitspreis wird die Arbeit der Heumilchbauern besonders gewürdigt“, freut sich Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch und selbst einer der mit dem diesjährigen Klimaschutzpreis ausgezeichneten Heumilchbauern.

Begehrter Preis
Der Klimaschutzpreis richtet sich an Betriebe, Organisationen und öffentliche Einrichtungen, die mit besonderem Engagement, innovativen Ideen und nachhaltigen Konzepten im Sinne eines aktiven Klimaschutzes arbeiten. 335 Bewerber aus allen Bundesländern hatten ihre Ideen und Konzepte für aktiven Klimaschutz eingereicht. Eine hochkarätige Fachjury nominierte 16 innovative Projekte. In einer Publikumsabstimmung über das ORF-Servicemagazin „heute-konkret“ und www.klimaschutzpreis.at wurden schließlich die Gewinner des begehrten Preises ermittelt. Die Preisverleihung fand gestern im Beisein von über 350 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Forschung, Kultur und Sport statt. Obmann der Bio-Heu-Region Franz Keil und die diesjährige Heukönigin Eva Stöllner freuten sich über die tolle Auszeichnung.

< zurück