Heumilch-Alm begeisterte die Massen am Heldenplatz

Heumilch-Alm begeisterte die Massen am Heldenplatz

Hunderttausende Besucher strömten am vergangenen Wochenende zu Österreichs größtem Erntedankfest auf den Wiener Heldenplatz.

Ein Highlight dieser bäuerlichen Leistungsschau war die Heumilch-Alm, bei der die derzeit amtierende Heukönigin Eva Stöllner unter anderen Vizekanzler Michael Spindelegger und Bundesminister Niki Berlakovich begrüßen durfte. „Viele Besucher haben sich in der urigen Alm aus erster Hand von den Vorzügen der österreichischen Heumilchwirtschaft überzeugen und viele köstliche Heumilchprodukte probieren können“, sagt Stöllner.

Die ARGE Heumilch Österreich vereinigt mehr als 8.000 Heumilchbauern und rund 60 Verarbeiter und ist die Nummer 1 bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch. Als einzige weltweit arbeiten die Mitglieder der ARGE nach einem strengen Regulativ, dessen Einhaltung von unabhängigen, staatlich zertifizierten Stellen kontrolliert wird. Nur Produkte mit dem Heumilch-Logo erfüllen diese sehr strengen Bestimmungen.

Bei der Heumilchwirtschaft handelt es sich um die ursprünglichste Form der Milcherzeugung: Die österreichischen Heumilch-Kühe ernähren sich im Sommer von Gräsern und Kräutern auf den heimischen Wiesen, Weiden und Almen, im Winter kommt Heu oder Getreideschrot in den Trog. Gärfutter wie Silage ist strengstens verboten. Sämtliche Produkte werden kontrolliert gentechnikfrei hergestellt.

Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, in Europa bei lediglich drei Prozent.

< zurück