Gewöhnliche Kuckucksnelke

Gewöhnliche Kuckucksnelke

Beschreibung: Die Kuckucksnelke ist eine mehrjährige Staude. Sie wird bis ca. 80 cm hoch. Die Blätter sind schmal-eiförmig bis spatelig und gegenständig. Unterhalb der Blätter sind die Stängel meist etwas klebrig. Die rosa-purpurnen Blüten sind in lockeren Rispen angeordnet. Die fünf Kronblätter werden bis zu 25 mm lang und sind in vier etwas unterschiedlich große und schmale Zipfel zerteilt. Die Basis ist bleich und steckt nagelähnlich in einer bis 10 mm langen Röhre aus miteinander verwachsenen Kelchblättern.

Die Bestäubung erfolgt durch Schmetterlinge und langrüsselige Bienen-Verwandte, die in der Lage sind, den Nektar am Grund der Kelchröhre aufzunehmen.

Häufig sind an den Stängeln weiße schaumige Tropfen zu sehen. In diesen als „Kuckucksspeichel“ bezeichneten Schaumhäufchen verbergen sich die Larven von Schaumzikaden, die geschützt durch den Schaum am Stängel saugen.

Vorkommen: Die Gewöhnliche Kuckucksnelke ist eine typische Art auf feuchten bis fast nassen Böden und kommt hauptsächlich in mäßig nährstoffreichen bis nährstoffreichen Feuchtwiesen (Sumpfdotterblumen-Wiesen, Pfeifengras-Wiesen oder feuchten Glatthafer-Wiesen) vor.

Wirkung: Der Kuckucksnelke wurden in der Vergangenheit von der Volksheilkunde geringe Wirkungen zugeschrieben, sie wird als Heilpflanze heute aber nur selten eingesetzt.