Stumpfblatt-Ampfer

Stumpfblatt-Ampfer

Beschreibung: Der Stumpfblatt-Ampfer ist eine der größten und auffälligsten Stauden auf Wiesen und Weiden. Er erreicht eine durchschnittliche Wuchshöhe von 60 – 120 cm. Die dünnen, weichlaubigen Grundblätter sind bis 40 cm lang und 20 cm breit und haben einen eiförmig-elliptischen Umriss mit herzförmiger Basis. An der Spitze sind sie stumpf bis spitzlich. Die kleinen und unscheinbar grün gefärbten Blüten sind zu großen, steif-aufrechten und reich verzweigten Blütenständen zusammengefasst. Zur Fruchtzeit nehmen die Blüten eine bräunliche Farbe an. Die inneren Blütenhüllblätter („Valven“) schließen zur Fruchtzeit die kleinen Nussfrüchtchen ein und spielen eine Rolle bei der Fruchtverbreitung, indem sie als Flug- und Schwimmhilfe dienen.

Vorkommen: Der Stumpfblatt-Ampfer besiedelt frische, nährstoffreiche Standorte wie Wegränder, Äcker, überdüngte Wiesen und Weiden. Er ist ein Stickstoff- und Phosphat- und somit ein Düngezeiger und eine typische Art überdüngter Fettwiesen (Güllewiesen). Gleichzeitig deutet die gut schnittverträgliche Art auch auf Bodenverdichtung hin.

Wirkung: Die üppige Pflanze beansprucht viel Raum und verdrängt bei Massenvorkommen andere Arten. Der Futterwert ist allerdings gering. Ampfer-Arten sind windblütig und zählen zu den Pollenallergie auslösenden Pflanzen