Angus

Kennzeichen: Angus-Rinder sind von ihrem Aussehen eine sehr charakteristische Fleischrinderrasse. Die kleinen bis mittelgroßen Tiere besitzen einen walzenförmigen Rumpf, die Beine sind kurz, aber fein. Der Kopf erscheint klein. Die Rasse ist genetisch hornlos. Das Haarkleid ist kurz und glatt mit zwei Farbrichtungen, vollständig schwarz und rotbraun. Dementsprechend sind auch das Flotzmaul und die harten Klauen entweder schwarz oder rot gefärbt.

Eigenschaften: Durch ihren ausgeprägten Mutterinstinkt, die hohe Fruchtbarkeit und ihre Veranlagung zu leichten Abkalbungen, gepaart mit guten Aufzuchtleistungen, erlangte die Rasse weltweit große Bedeutung in der Mutterkuhhaltung. Durch die genetische Hornlosigkeit und ihre Umgänglichkeit eignen sich die Tiere auch sehr gut für die Haltung in größeren Gruppen. Die Tiere sind frühreif und neigen daher bei intensiver Mast zu einer starken Fettbildung. Angus-Rinder sind wegen des feinfasrigen Muskelfleisches, der guten Marmorierung und Zartheit für ihre ausgezeichnete Fleischqualität bekannt.

Zuchtgeschichte: Das Ursprungsgebiet dieser Rasse liegt im Nordosten Schottlands in den Grafschaften Aberdeen und Angus. Ende des 18. Jahrhunderts begann eine gezielte Zucht und 1862 wurde das erste Herdbuch aufgelegt. Schon bald wurden die Tiere in die USA und andere Länder exportiert. In den 1960er-Jahren wurden Aberdeen Angus in Deutschland verstärkt für die Kombinationskreuzung mit deutschen Zweinutzungsrassen eingesetzt. Daraus entwickelte sich die heute etablierte Rasse Deutsch Angus. In Österreich kommen Angus-Rinder in der Mutterkuhhaltung für qualitativ hochwertiges Markenfleisch zum Einsatz.