Blonde d‘Aquitaine

Kennzeichen: Blonde d‘Aquitaine-Rinder sind großgewachsene Fleischrinder. Aufgrund ihrer ausgeprägten Körper- und Beckenlänge wirkt ihre Körperform rechteckig. Der Kopf ist eher klein, mit dreieckiger Vorderansicht des Gesichts. Die Färbung des kurzen, glatten Haarkleides reicht von einfärbig hellgelb bis weizenfärbig. Um Augen und Flotzmaul, an der Innenseite der Extremitäten und an der Bauchunterseite sind die Tiere heller gefärbt. Flotzmaul und Schleimhäute sind unpigmentiert und daher rosa farbig. Klauen und Hörner sind wachsgelb, die nach vorn leicht abfallenden Hörner weisen dunkle Spitzen auf. Die Tiere sind am ganzen Körper sehr gut bemuskelt, der Knochenbau ist jedoch eher fein.

Eigenschaften: Die Rasse gilt als anpassungsfähig gegenüber Klimaeinflüssen und Futtergrundlage und ist daher auch für extensivere Haltungsformen gut geeignet. Ihr enormes Wachstumspotenzial zeigen die Tiere aber erst bei guter Fütterung. Da diese Rasse nicht zur Verfettung neigt, kann eine hohe Menge an hochqualitativem Fleisch erzielt werden.

Zuchtgeschichte: Die Wurzeln dieser Rasse liegen im Süden von Frankreich, wo sie Anfang der 1960er-Jahre aus drei dort heimischen Landrassen entstand. Seit 1962 wird die Blonde d’Aquitaine–Rasse in einem eigenen Herdebuch als reine Fleischrasse geführt. Wegen des guten Wachstums und ihrer Leichtkalbigkeit wird diese Rasse in Österreich üblicherweise für Gebrauchskreuzungen in der Mutterkuhhaltung eingesetzt.