Charolais

Kennzeichen: Das Charolais-Rind ist ein schweres, großrahmiges Fleischrind, mit langem, breitem Körper und tiefer Brust. Der Kopf ist eher klein, mit breiter Stirn und großem Flotzmaul. Die Färbung der Tiere variiert zwischen weiß und cremefarbig, ohne Pigmentflecke, das Haarkleid ist dabei kurz bis mittellang. Flotzmaul, Hörner und Klauen sind hell. Die Tiere weisen an Schulter, Rücken, Lende, Becken und besonders an der Keule eine ausgeprägte Bemuskelung auf.

Eigenschaften: Die als ruhig und gutmütig bekannten Tiere können große Mengen an Grundfutter aufnehmen und zeichnen sich durch eine gute Futterverwertung aus. Durch diese Vorzüge und wegen der relativ guten Milchleistung der Kühe kam es zu einem verstärkten Einsatz dieser Rasse in der Mutterkuhhaltung. Aber auch für die Mast eignet sich diese Rasse aufgrund ihrer hohen Tageszunahmen und geringen Fettzunahme sehr gut. Die Tiere liefern einen hohen Anteil an hochwertigen Fleischstücken mit sehr guter Qualität.

Zuchtgeschichte: Der Ursprung der Rasse liegt im südlichen Jura Frankreichs, sie gilt als eine der alten Jurarassen. Die Zucht beschränkte sich zu Beginn auf schwere, leicht mästbare Zugochsen. Erst später, in etwa Mitte des 19.Jahrhunderts wurde ein Herdbuch eingerichtet – danach erfolgte die Züchtung zur reinen Fleischrasse. Nach dem 2.Weltkrieg erlangte sie auch internationale Bedeutung und wurde in mehr als 70 Länder exportiert. Charolais-Tiere werden auch für die Züchtung mehrerer neuer Rassen in Nord- und Südamerika eingesetzt.