Jersey

Kennzeichen: Die Rasse Jersey ist eine speziell auf Milchproduktion ausgerichtete Rinderrasse. Die Tiere sind kleinwüchsig und zierlich und haben einen feinen Knochenbau mit geringer Bemuskelung. Die Färbung variiert stark von cremefarben, gelbrot über hellrot bis fast schwarz, ist aber am Kopf, an der Schulter und an den Hüften fast immer dunkler. Das Flotzmaul ist dunkel und hat einen hellen Saum. Charakteristisch sind die großen, dunklen Augen, auch Rehaugen genannt. Der Kopf ist kurz und breit mit geschwungenen Hörnern, die an den Spitzen schwarz gefärbt sind.

Eigenschaften: Jerseys sind eine auf Milchproduktion spezialisierte Rasse. Dabei erreichen die Tiere gemessen an ihrer geringen Körpermasse eine beachtliche Milchmenge, besonders aber in der Höhe des Fett- (bis zu 6%) und Eiweißgehalts (ca. 4,2%). Ein weiterer Vorteil dieser Rasse ist ihre Anpassungsfähigkeit bezüglich Boden, Lage und Klima und ihre relative Hitzetoleranz. Die Tiere gelten als frühreif und leichtkalbig.

Zuchtgeschichte: Das Ursprungsgebiet dieser Rasse liegt auf der Kanalinsel Jersey, wo sie seit 1899 offiziell als Rasse geführt werden. Damals schon bekannt durch ihre äußerst fettreiche Milch, wurden sie ab dem 19. Jahrhundert in mehrere Länder wie die USA, England, Neuseeland und Dänemark exportiert. Heute zählt Jersey zu einer der weltweit bedeutendsten Milchrinderrassen.