Bachensteiner

Bachensteiner

Prominentes Duftbild, das von Ammoniak über frische Hefe und Sauerrahm bis hin zu Biskuit und geröstetem Weißbrot reicht. Auch Anklänge von Röstzwiebeln kommen ins Spiel.

Am Gaumen eröffnet sich ein stimmiges Ensemble aus Rahm, Buttermilch, Hefe, Vanilleschote und gekochten Erdäpfeln. Dazwischen blitzen immer wieder salzig-milchige Momente durch – kontrastiert von kecken Ammoniaknoten. Das Mundgefühl ist cremig und geschmeidig, beinahe von seidiger Fragilität, und zerfließt wunderbar am Gaumen.