Fuchsschwanz-Wiese

Fuchsschwanz-Wiese

Fuchsschwanz-Wiesen sind entlang von Flüssen und Bächen bzw. deren Überschwemmungsbereich ausgebildet. Die Böden sind tonig-lehmig, feucht bis wechselfeucht und stehen unter Grund- oder Hangwassereinfluss, können aber auch längerfristig abtrocknen. Die nährstoffreichen, bis etwa einen Meter hohen Wiesenerhalten die Nährstoffe aufgrund von kurzzeitigen Überflutungen bzw. durchkünstliche Düngung. Die ertragreichen Wiesen sind mit meist weniger als 30Arten artenarm. Die dominanten Gräser sind Wiesen-Fuchsschwanzgras und das als Futtergras wenig geschätzte Weiche Honiggras. Kriechender Hahnenfuß, Wiesen-Schaumkraut oder Großer Wiesenknopf weisen auf die zumindest zeitweise feuchten bisstaunassen Bodenverhältnisse hin. Zudem finden sich Arten aus Glatthafer-und Pfeifengras- Wiesen. Fuchsschwanz-Wiesen sind intensivkultivierte feuchte Fettwiesen.

Vorkommen: Feuchte bis wechselfeuchte, auch zeitweilig überflutete Böden, auf ca. 200 – 700 Metern Meereshöhe.

Typische Arten: Wiesen-Fuchsschwanzgras, Knäuelgras, Weiches Honiggras, Wiesen-Schwingel, Großer Wiesenknopf, Wiesen-Löwenzahn, Kriechender Hahnenfuß und Scharfer Hahnenfuß, Spitz-Wegerich, Wiesen-Schaumkraut, Wiesen-Schafgarbe