Neue Heumilchbauern aus dem Montafon

Neue Heumilchbauern aus dem Montafon

Die Heumilch bekommt Zuwachs in Vorarlberg – 30 Milchbauern aus dem Montafon liefern ab Oktober an die Vorarlberg Milch.

Ab 1. Oktober 2016 liefern 30 Montafoner Milchbauern kostbare Heumilch an die Vorarlberg Milch. Deren jährliche Milchanlieferung wird etwa 1 Mio. kg betragen. Ein wichtiger Schritt für die Genossenschaft, um die Bedeutung der Heuwirtschaft weiter zu stärken. Raimund Wachter, Geschäftsführer der Vorarlberg Milch: „Wir freuen uns, gemeinsam mit den Heumilchbetrieben im Montafon zukünftig noch mehr veredelte Heumilchspezialitäten anbieten zu können!“ Schließlich gilt Heumilch als der ideale Rohstoff für die Käseherstellung: Aufgrund der erstklassigen Qualität kann beim Käsen auf jegliche Zusatzstoffe oder mechanische Behandlung der Milch verzichtet werden. Und wegen ihres ausgezeichneten Geschmacks findet die Heumilch auch als Trinkmilch großen Anklang.

Schlaraffenland für die Heumilchkühe
Im naturbelassenen Montafon finden die Heumilchkühe auf den Wiesen und Weiden viele verschiedene Gräser und Kräuter als Futterquelle vor. „Der Artenreichtum ist eine wichtige Grundlage für die hohe Qualität der Heumilch“, erklärt Heumilchbauer Martin Netzer aus Schruns. „Ich bin stolz, jetzt auch aktives Mitglied der ARGE Heumilch zu sein!“

„Wir freuen uns sehr über unsere neuen Heumilchbauern aus dem Montafon“, sagt Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch Österreich über die neuen Mitglieder. „Die Montafoner Bauern wollen mit der ursprünglichsten Form der Milcherzeugung ein Produkt von höchster Qualität herstellen. Außerdem ist Gras und Heu das artgerechteste Futter und lässt die Heumilchkühe widerstandsfähiger, gesünder und älter werden.“ Eine Wirtschaftsweise, die heuer übrigens mit dem EU-Gütesiegel g.t.S. – garantiert traditionelle Spezialität – ausgezeichnet wurde. Heumilch g.t.S. steht für einen besonderen Schutz für noch mehr Qualität und Unverfälschtheit.

< zurück